Buntspecht – engl. spotted woodpecker (Dendrocopos major)

Von allen heimischen Spechten ist der etwa amselgroße Buntspecht der häufigste. In Mitteleuropa kommt der Buntspecht in verschiedenen Waldtypen, Parks, Friedhöfen, Feldgehölzen und baumbestandene Gärten vor. Hauptsache er findet dort Totholz.

Der Buntspecht ist der häufigstvorkommende Specht. Sein elanvoller, wellenförmiger Flug und sein farbenfrohes schwarz-weiß-rotes Gefieder machen ihn zu einer auffälligen Erscheinung. Beide Geschlechter sind gleich gefärbt, das Männchen hat jedoch zusätzlich zu den roten Unterschwanzdecken einen roten Hinterkopf.

Der Buntspecht ist etwa 23 Zentimeter groß. Seine Flügelspannweite beträgt zwischen 34 und 39 Zentimeter. Er ist zwischen 60 und 90 Gramm schwer.

Sein Gefieder ist oberseits schwarz gefärbt mit zwei großen weißen Flügelflecken und unterseits gelblich-grau. Die Unterschwanzdecken sind lebhaft rot gefärbt. Nur das Männchen hat einen roten Genickfleck und Jungtiere haben einen roten Scheitel. Die Wangen sind weiß gefärbt. An den Halsseiten finden sich schwarze Bartstreifen.

Buntspechte haben spitze, gebogene Krallen an ihren Kletterfüßen, womit sie sich an der Borke festhalten. Zwei Krallen zeigen dabei nach vorne und zwei nach hinten. Ungewöhnlich dick ist ihre Haut, die sie vor Insektenstichen schützt. Eine federnde, gelenkartige Verbindung zwischen der breiten Schnabelbasis und dem Schädel federt die Erschütterung ab, die beim Zimmern der Spechthöhle entsteht. Die dabei aufrechte und stabile Haltung am Baum wird durch starke Muskeln unterstützt, die die stützenden Schwanzfedern kontrollieren. Um das Einatmen des entstehenden Holzmehls zu verhindern, sind die Nasenlöcher des Buntspechts mit feinen Federn überwachsen.

Der Buntspecht ist ein Allesfresser. Neben Insekten und Larven, die er im Holz findet, frisst er auch Nüsse und hackt die Samen aus den Zapfen von Kiefern und Fichten. Dazu klemmt er die Zapfen oft in eine Astgabel oder Rindenspalte, um sie dann in Ruhe aufzuhämmern. Am Futterplatz hängen die Vögel oft mit dem Bauch nach oben an Meisenknödeln, denn sie mögen fettreiches Futter und turnen dafür auch gern mal in der Waagerechten statt senkrecht am Baumstamm empor.
Der Buntspecht ist wie alle Spechte ein Höhlenbrüter. Die Bruthöhlen zimmert er selbst und bevorzugt dazu weiche Holzarten und morsche alte Bäume. Er beginnt viele Höhlungen auszuarbeiten, bevor er eine einzige vollendet.

Er legt vier bis sieben weiße Eier, die etwa 11–13 Tage lang bebrütet werden. Die Jungvögel werden etwa drei bis vier Wochen lang gefüttert, bis sie ausfliegen.

 

 

5.346 Gedanken zu „Buntspecht – engl. spotted woodpecker (Dendrocopos major)

  1. Wonderful web site. Plenty of helpful information here. I am sending it to some pals ans additionally sharing in delicious. And obviously, thank you for your effort!

  2. I do love the way you have framed this particular matter and it really does give me personally some fodder for thought. On the other hand, because of what I have experienced, I simply trust when the actual remarks stack on that people today remain on point and not get started upon a tirade of some other news of the day. Anyway, thank you for this outstanding piece and though I can not necessarily concur with it in totality, I value the viewpoint.